Walter Schicho

Dr.phil., Univ.Prof. für Afrikanistik (in Ruhe)

geboren am 01.01.1945 in Deutsch Beneschau, Tschechien

Österreichischer Staatsbürger

1963 - 1971  Studium an der philosophischen Fakultät der Universität Wien: Völkerkunde, Afrikanistik, Musikethnologie, Entdeckungsgeschichte, Logistik und Philosophie.

Juni 1971 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Wien in den Fächern Völkerkunde und Afrikanistik.

Ab April 1972 Assistent am Institut für Ägyptologie und Afrikanistik: Swahili und Afrikanische Zeitgeschichte bzw. Literatur.

1982 Habilitation für Afrikanistik an der Universität Wien.

1995-2010 Vorsitzender der Senatskommission / Leiter des  Projekts „Internationale Entwicklung“ der Universität Wien

2000-2010 Universitätsprofessor für Afrikanistik mit dem Schwerpunkt afrikanische Geschichte und Entwicklungsforschung

Mit 1.10.2010 pensioniert

seit 2010: Privatdozent Institut für Internationale Entwicklung & Master Human Rights

 

Grössere Forschungsprojekte:

1968-1970: Gehöft und Siedlung bei den Kabye / Nord-Togo

1973-1974: Swahili von Lubumbashi /Zaire (FWF - Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Wien)

1993-1995 "Kommunikation und Entwicklung. Entwicklungsrelevante Kommunikation in nationalen und bilateralen Netzwerken" (FWF)

1996-1999: "Kommunikation und Beratung. Kommunikations- und Organisationsberatung in der Entwicklungszusammenarbeit“ (FWF)

2007- 2011: „Sprachmittlung bei Gericht und Behörden: Der Einsatz von Sprachkundigen als sprachliche und kulturelle MediatorInnen in Verfahren in Österreich (Hochschuljubiläumsstiftung, Nationalbank)

2009 – 2013: „Colonial Concepts of Development“ (FWF)

2011 – 2013: gem. mit B. Busch: „PluS. Plurilingual Speakers in Unilingual Environments. Migrants from African Countries in Vienna: Language Practices and Institutional Communication” (WWTF)

 

Wien, im Jänner 2017