M A R O K K O
al-Mamlaka al Maghribiyya, al-Maghrib

letzte Bearbeitung: 16.11.2017

Konstitutionelle Monarchie auf der Basis einer Verfassung aus 2011. Der König ernennt den Regierungschef, der seine Regierung beruft, vom Hof aber auch „delegierte Minister“ für die meisten Ministerien beigestellt bekommt.
König: Mohamed VI (1999-)
Frühere Könige seit der Unabhängigkeit: Mohamed V (-1962), Hassan II (1962-1999).

Unabhängig seit 2. März 1956. Mit diesem Zeitpunkt endete das Protektorat der Franzosen über den Staat Marokko, das dem Sultan Moulay Hafid 1912 aufgezwungen worden war.
Die Volksvertretung besteht aus zwei Kammern: Majlis al-Nuwab (Parlament, Unterhaus, 395 Abgeordnete) und Majlis al-Mustasharin (Ratsversammlung, Oberhaus, 120 Mitglieder, jeweils auf 6 Jahre durch Lokalversammlungen bzw. Standesvertretungen bestellt).
Bei den Parlamentswahlen im Oktober 2016 gewannen 12 Parteien Mandate, 8 davon 10 und mehr Sitze: Parti de la Justice et du Développement (PJD) 125, Parti authenticité et modernité (PAM) 102, Parti de l’Istiqlal (PI, Abdelhamid Chabat) 46, Rassemblement National des Indépendants (RNI) 37, Mouvement Populaire (MP) 27, USFP (Union Socialiste des Forces Populaires, Driss Lachgar) 20, Union Constitutionelle 19, und PPS (Parti du Progrès et du Socialisme) 12. Die übrigen Sitze gingen an vier Kleinparteien. 30 der 325 Parlamentssitze werden auf der Basis einer nationalen Liste nur an Frauen vergeben; derzeit sind 81 Frauen Abgeordnete.

Die Regierungskoalition besteht seit März 2017 aus 6 Parteien – PJD, RNI, MP, UC, PPS und USFP. Premierminister ist Saad-Edine El Othmani (PJD).
Im Oberhaus sind 5 Parteien mit 8 und mehr Senator_innen vertreten (PI, PAM, PJD, MP und RNI). Unabhängige und Vertreter weiterer 13 Parteien stellen die übrigen Mitglieder; 14 sind Frauen.

446.550 km2 gross (unter Einschluss des Saharagebietes 710.850 km2); 34,99 Mio. Einwohner (2017, gem. Haut-Commissariat au Plan), davon 61,9% städtische Bevölkerung (2017); Zuwachsrate 0,97% (2017); zwischen 5 und 7 Mio. Marokkaner_innen leben im Ausland. Marokko ist auch sehr stark vom Transit afrikanischer Migranten Richtung EU geprägt.
Hauptstadt: Rabat (mit Salé rd. 1,96 Mio. Ew. 2015); weitere grosse Städte: Casablanca (3,5 Mio. Ew.), Fes (1,17 Mio.), Marrakech, Tanger, Kenitra, Agadir
Währung: Dirham, 100 MAD = 8,91 € / 9,40 CHF

Offizielle Sprache: Arabisch; die übrigen einheimischen Sprachen gehören zur Gruppe der Berbersprachen. Französisch und Spanisch finden als Verkehrssprachen Verwendung.

Wirtschaft: Phosphat und landwirtschaftliche Produkte waren lange der Hauptexport des Landes. 1979 hatte Marokko einen Anteil von 16% an der Weltphosphatproduktion, bzw. von 34% an der gesamten exportierten Menge. 1995 machten Phosphate nur noch 17% der Exporte aus. Heute nehmen Elektrogeräte u.ä mit 16,4% den ersten Platz vor Kraftfahrzeugen (13,7%) ein. Phosphate kommen mit 9,3%  erst an 4. Stelle nach verarbeiteten Textilien (9,8%). Weiters sind Fisch, mineralische Produkte wie Salz oder Zement, Chemikalien, Gemüse und Obst unter den zehn wichtigsten Ausfuhrprodukten.

Die Erträge aus diesem Bereich müssen unter anderem auch Importe aus dem Lebensmittelbereich decken. Hier kommt es, in Verbindung mit den unterschiedlichen Niederschlägen, zu stark schwankenden Erträgen.
Umschuldungen und sinkende Energiepreise entlasteten die Wirtschaft, nachdem es als Folge des Preisverfalls bei Phosphat und hoher Kosten des Krieges im Saharagebiet, sowie von Produktionseinbussen in der Landwirtschaft zu erheblichen Schwierigkeiten gekommen war. Massnahmen der „Strukturanpassung“ lösten immer wieder Unruhen aus. Die offizielle Arbeitslosenrate betrug 2017 9,3%;  
in den Städten ist sie mit 14% deutlich höher als auf dem Land. Arbeitslosigkeit bleibt weiterhin eines der grossen Probleme der Regierung.
Nach dem Human Development Index der UNO von 2016 liegt Marokko an der 123. Position (von 188) und hat sich damit gegenüber früheren Jahren um 3 Positionen verbessert. Das bedeutet aber immer noch einen deutlichen Abstand zu den europäischen Staaten, an die sich das Land anschliessen will.
67,5% des Bodens sind landwirtschaftlich nutzbar, davon etwa ein Drittel für Pflanzenbau. Weizen, Gerste, Mais und Zuckerrüben sind der Quantität nach die bedeutendsten Agrarprodukte. In den Export gehen Wein, Olivenöl, Frühgemüse und Zitrusfrüchte. Marokko setzt auf industrielle Entwicklung (Fahrzeugproduktion) und auf den Tourismus (hier vor allem Zuwächse aus den arabischen Staaten), aber auch auf neue Rohstoffe, die u.a im besetzten Gebiet der Westsahara aufgeschlossen werden. Besonderen Aufschwung erwarten die Verantwortlichen von der verstärkten Anbindung an die EU. Kredite der EU sollen Marokko die Integration in die euro-mediterrane Zone erleichtern.
Wichtigste Handelspartner: Spanien und Frankreich.
Kenndaten für 2016:PIB: 103,6 Mrd. US-$; Wirtschaftswachstum 1,2% (nach 4,6% im Jahr davor), Inflation: 1,6%, Exporte: 18,882 Mrd. US-$, Importe: 36,59 Mrd. US-$; Auslandsschulden: 44,65 Mrd. US-$.